Die elektronische Dokumentation

Letzte Anpassung: 14. September 2022

Impf-Dokumentation

Video-Tutorial unter: 

Hinweis: Als Alternative zu dieser rudimentären Impfdokumentation bietet tomedo® auch eine Anbindung an das Programm Impfdoc, dem Impfplaner mit Impfstatus-Überprüfung, Impfpass, Recallsystem und Lagerhaltung:

Um die Impf-Dokumentation nutzen zu können, muss zunächst ein Button auf der Toolbar im Dossierfenster angelegt werden. Dazu eine beliebiges Dossier öffnen und Rechtsklick auf die Toolbar ausführen. Im Pulldown-Menü den Punkt „Symbolleiste anpassen“ wählen. Im erscheinenden Pulldown-Fenster (ziemlich weit unten) das Symbol mit der Spritze wählen (heißt Impf-Doku) und auf die Symbolleiste ziehen. Anschließend das Pulldown-Fenster wieder schließen.

Vor der ersten Nutzung: Als Admin einloggen und im Dossier auf die Spritze klicken. Alternativ kann die Impfdokumentation im Dossier auch über den Menüpunkt Patient → Impfungen aufgerufen werden. Im ImpfDoku-Fenster auf Administration klicken (links neben dem Schließen-Button) und im erscheinenden Konfigurationsfenster kontrollieren, ob alle Impfschemata, Krankheiten gegen die geimpft werden kann und Impfstoffe eingetragen sind. Weitere eventuell durch Klick auf „+“ anlegen. Die Auswahl in den rechten Tabellen 2, 4 bezieht sich auf das aktuelle Impfschema 1 in der linken Tabelle) sowie Hauptimpfung (=Haltbarkeit) oder Vorimpfung 3. Anschließend das Konfig- und ImpfDoku-Fenster wieder schließen und als Arzt (oder MPA) einloggen.

Benutzung

Um die Impfdokumentation zu nutzen, auf das Symbol (Spritze) in der Symbolleiste klicken. Alternativ kann die Impfdokumentation in der Kartei auch über den Menüpunkt Patient → Impfungen aufgerufen werden. Es erscheint eine Liste von Impfungen, die bereits durchgeführt wurden. Mit „+“ kann man neue Impftypen für den Patienten anlegen, mit bearbeiten Impfhistorie eintragen.

Zum Impfen auf das Symbol mit der Spritze im ImpfDoku-Fenster klicken und das Impfschema (z.B. MMR für die Mumps-Masern-Röteln-Kombi-Impfung) klicken. Anschließend das eingestellte Datum kontrollieren und auf Impfen klicken.

Im ImpfDoku-Status-Fenster erscheinen die durchgeführten Impfungen grün (=kein Handlungsbedarf), abgelaufene Impfungen rot und die bald ablaufende gelb (=neuen Termin ausmachen).

Für weitere Fragen ist unser Forum die beste Anlaufstelle:

https://forum.tomedo.de/

Covid-Zertifikat

Vorbereitungen

Sie benötigen für die Erstellung von Impfnachweisen:

  • tomedo® Update auf mindestens Version v1.100.10.0

  • Servertools Update auf mindestens Version 100-s337

Einrichtung

Bitte stellen Sie sicher, dass das Update von tomedo® installiert ist, welches die Impfnachweise unterstützt. Dies können Sie über die Servertools tun.

Um Covid-Zertifikate erstellen zu können, müssen Sie das entsprechende Icon zur Symbolleiste hinzufügen. Machen Sie einen Rechtsklick auf die Symbolleiste und klicken sie auf “Symbolleiste anpassen”. Es werden Ihnen verschiedene Icons angezeigt. Suchen Sie dort nach dem Covid-Zertifikat-Icon 1 und ziehen Sie dieses per Drag & Drop in ihre Symbolleiste. Schließen Sie anschließend das Konfigurationsfenster für die Symbolleiste über den Button “Fertig”.

Erstellung eines One-Time-Passwords

Um ein “Covid-Zertifikat” für einen Patienten zu erstellen, klicken Sie bitte auf das Covid-Zertifikat-Icon in der Symbolleiste im entsprechenden Dossier. Wurde noch kein Passwort hinterlegt oder ist das hinterlegte Passwort älter als 12h und damit nicht mehr gültig, öffnet sich automatisch das Webinterface zum Erstellen des One-Time-Passwords im Browser.” Bitte loggen Sie sich mit ihren Zugangsdaten 1 ein.

Als nächstes wählen Sie die Einstellungen «Neues One-Time-Password generieren» 3 aus.

Anschliessend können Sie durch drücken auf «Geheimschlüssel erzeugen» 1 ein neues Passwort erzeugen.

Das Passwort können Sie anschliessend in die Zwischenablage kopieren 1.

Bitte fügen Sie das One-Time-Password mit Cmd+v oder über den Button «Aus Zwischenablage einfügen» 2 ein und drücken Sie OK  3 . Das One-Time-Password muss alle 12 Stunden erneuert werden.

Covid-Zertifikat erstellen

Es kann zwischen einem Zertifikat für “Impfung» 1, «Test»  und nach “Genesung” unterschieden werden.

Für ein Covid-Zertifikat auf Grund einer Impfung müssen das Impfdatum 2, der Impfstoff 3, die Impfdosis 4 und die gewünschte Sprache im Zertifikat angegeben werden. Bei der Impfdosis muss angegeben werden, wie viele Impfdosen notwendig sind und wieviele Impfungen davon bereits durchgeführt wurden. Für einen Impfstoff können maximal 9 nötige Impfdosen angegeben werden. Bei der gewünschten Sprache 5 für das Zertifikat kann zwischen Deutsch, Französisch, Italienisch und Rätoromanisch ausgewählt werden. Die englische Übersetzung ist immer mit im Zertifikat angegeben.

Sind alle Angaben korrekt hinterlegt, klicken Sie auf den “Zertifikat erstellen” Button 6. Es wird dann das PDF für den Impfnachweis generiert. Anschliessend drucken Sie den Impfnachweis als PDF inkl. QR-Code für den Patienten/die Patientin aus – fertig. Sie sind dazu verpflichtet sicherzustellen, dass nur berechtigte Personen einen Impfnachweis ausstellen.

Wurde ein Zertifikat erzeugt, erscheint automatisch im Dossier des Patienten ein Eintrag mit dem ausgestellten Dokument.

Um ein Covid-Zertifikat auf Grund eines Tests 1 zu erstellen, muss der Testzeitpunkt   2angegeben werden. Der Zeitpunkt darf nicht in der Zukunft liegen. Aus der Liste muss der verwendete Test 3 ausgewählt werden. Es kann zwischen einem PCR Test und verschiedenen Antigen-Schnelltest gewählt werden. Der Name der Testeinrichtung 4 muss angegeben werden. Nach Auswahl der Sprache 5 und nach Drücken von «Zertifikat erstellen» 6 wird das Zertifikat erzeugt.

Bei bereits überstandener Covid-Krankheit kann unter Genesung 1 der Zeitpunkt des letzten positiven Tests 2 angegeben werden. Der Gültigkeitszeitrahmen wird daraus berechnet. Nach Eingabe der Sprache  3  kann das Zertifikat 4 erstellt werden.

Elektronischer Mutterpass

In der fachgruppenspezifischen Ansicht „Geburtsterminrechner“ kann eine neue Schwangerschaft erfasst werden 1, im Folgenden wird der rechts gezeigte Geburtsrechner angezeigt und ein neuer Mutterpass angelegt.

In der Früherkennungsverwaltung können Sie Ihre entsprechenden Vorsorgeuntersuchungen definieren und konfigurieren. Hierbei werden die Kriterien und Regeln für die Untersuchungen festgelegt, die später bestimmen werden, ob im Patientendossier das Früherkennungssymbol leuchten/blinken wird oder nicht.

In der Früherkennungsverwaltung können Sie dabei sowohl Untersuchungen für alle Patienten festlegen, als auch patientenbezogene/individuelle Untersuchungen. Mit anderen Worten, Sie bestimmen, ob eine Vorsorgeuntersuchung für alle Patienten gilt oder nur für einen oder bestimmte Patienten.

Zur Konfiguration der Früherkennungsuntersuchung  müssen Sie sich vor der ersten Nutzung als Nutzer mit administrativen Rechten einloggen und auf das Symbol für Früherkennungsuntersuchung klicken. Wenn Sie in dem erscheinenden Status-Fenster auf das Zahnrad klicken, öffnet sich das Konfigurations-Fenster. Alternativ gelangen Sie auch über Admin  Früherkennungsverwaltung zu diesem Fenster.

Im Auswahlfeld 4 kann zwischen den Mutterpässen der Patientin gewechselt werden. In der Auswahl 5 kann zwischen den Tabs Labor, Anamnese, Befunde/Termin, Gravidogramm/CTG, Ultraschall und Abschluss/Epikrise gewählt werden. Beim ersten Öffnen des Mutterpasses ist der Tab Anamnese gewählt und ab dem zweiten der Tab Gravidogramm/CTG. Abgeschlossene Mutterpässe können über das „–“ 6 aus der Liste gelöscht werden. Des Weiteren kann der aktuelle Tab oder der komplette Mutterpass gedruckt werden 7.

Über die Buttons „neuer Gravidogrammeintrag“ 8 und „neuer CTG-Eintrag“ 9 können neue Einträge erstellt werden. Dabei wird jeweils das aktuelle Datum und die entsprechende SSW eingetragen. Sind in der Kartei Blutdruckwerte (RR-Karteieintrag) oder das Gewicht z.B. in einem BMI-Eintrag hinterlegt, werden diese, sofern der Eintrag nicht älter als drei Tage ist, beim Erstellen des neuen Gravidogrammeintrages übernommen.

Im Tab Befunde/Termin finden sich Möglichkeiten zum Eintragen der Befunde, Termine und Beratungen. Bei der Terminbestimmung sind die Felder für Zyklus, letzte Periode und Entbindungstermin äquivalent zu denen im Schwangerschaftsrechner. Beim Abschließen des Mutterpasses wird der „Berechnete Entbindungstermin“ in der Mutterpassauswahl angezeigt oder, wenn vorhanden, der Geburtstermin aus der Epikrise.

Im Mutterpassfenster kann in der rechten oberen Ecke der aktuelle Mutterpass abgeschlossen werden 10. In allen abgeschlossenen Mutterpässen wird das Datum angezeigt, wann dieser abgeschlossen wurde 11. Sind alle Mutterpässe abgeschlossen 12 und wurde z.B. der aktuelle fälschlicherweise abgeschlossen, kann der aktuell ausgewählte über „Schwangerschaft fortsetzen“ wieder als aktueller Mutterpass gesetzt werden. Dabei wird auch der Geburtsrechner wieder mit den eingetragenen Werten aktiviert.

Beim Abschließen des Mutterpasses besteht die Möglichkeit zusätzlich einen OCAV-Karteieintrag zu erstellen, dieser beinhaltet die relevanten Schwangerschaftsdaten.