SMS

Letzte Anpassung: 21. October 2020

Ab Version ≧1.37 kann tomedo® automatisch Terminerinnerungs-SMS an Patienten verschicken. Dazu müssen Sie mit Admin-Rechten in der tomedo® App angemeldet sein und einige Einstellungen vornehmen. Bitte melden Sie sich beim Support, um das SMS-Modul für Sie freizuschalten und die Nutzerdaten für Ihr SMS-Konto zu erhalten.

SMS-Einstellungen

  1. Melden Sie sich beim Support für das SMS-Modul an.
  2. Sie erhalten dann Ihre Zugangsdaten zum SMS-Konto.
  3. Öffnen Sie die tomedo® App.
  4. Melden Sie sich als Nutzer mit Admin-Rechten an.
  5. Öffnen Sie die SMS-Vorlagenverwaltung (Menüpunkt Admin → Kalender → SMS-Vorlagen) und dort den Tab Einstellungen.
  6. Tragen Sie Ihre Zugangsdaten im Bereich „Einstellungen für alle SMS“ so ein, wie der Support Sie Ihnen mitteilt.

Ab jetzt ist das SMS-Modul aktiviert, kann aber nur funktionieren, wenn der tomedo® Server einen Zugang zum Internet hat, da der SMS-Versand über das Internet erfolgt. Ferner können keine SMS verschickt werden, wenn der Server gerade nicht läuft, z.B. nachts oder am Wochenende.

SMS-Vorlagen

Als nächstes können Sie in der Vorlagenverwaltung der tomedo® App Ihre SMS-Vorlagen einrichten. Für welche Termine Erinnerungen an die Patienten gesendet werden sollen, können Sie in der Terminerinnerungsverwaltung einstellen (siehe Der Kalender – Abschnitt Terminerinnerung per SMS und Email). Diese Einstellungen können nur von Nutzern mit Administrator-Rechten vorgenommen werden.

  1. Aufruf über den Menüpunkt: Admin → Kalender → SMS-Vorlagen
  2. Mit dem „+“-Knopf können Sie eine neue SMS-Vorlage anlegen.
  3. Vergeben Sie einen möglichst eindeutigen Namen für die Vorlage.
  4. Tragen Sie gegebenenfalls einen Absender ein. Wenn das Feld frei bleibt, ist der Standardabsender „Ihr Arzt“ voreingestellt. Die Empfänger bekommen die SMS von diesem Absender. Mögliche Eingaben sind bis zu 14-stellige Zahlen wie z.B. Ihre Telefonnummer „01234567890“ oder auch alphanumerisch bis 11 Zeichen z.B. „Onkel Dok“. Wenn Sie eine gültige Nummer als Absender angeben, können Empfänger unkompliziert zurückrufen. Wenn Sie Text als Absender verwenden, vermeiden Sie Umlaute und überlegen Sie, ob Sie zusätzlich eine Rückrufnummer in den Nachrichtentext aufnehmen, um den Empfängern den Rückruf zu ermöglichen. Welchen Absender Sie auch immer wählen, er muss zuerst vom zollsoft Support freigeschalten werden, andernfalls kommt es zu Fehlern beim Versenden der SMS (falscher Absender).
  5. Geben Sie eine Textvorlage ein. Eine SMS ist auf maximal 160 Zeichen beschränkt. Sie können alle Platzhalter des Briefkommandos $[selektierterTermin]$ verwenden. Diese finden Sie in der Liste aller Briefkommandos, die Sie u.a. aus der E-Mail- oder Biefvorlagenverwaltung aufrufen können. Mit %d erhalten Sie zum Beispiel das Datum des Termins. Vorname und Nachname des Patienten erhalten Sie mit %V und %N und für %g erhalten Sie „Herr“ oder „Frau“. Komplette Patientennamen incl. Titel etc. erhalten Sie mit %M.
  6. Geben Sie an, ob für die SMS-Erinnerung ein Karteieintrag angelegt werden soll und ob dieser nur bei erfolgreichem Versand erfolgen soll. Alle weiteren Einstellungen, wann und für welche Termine die Erinnerung verschickt werden soll, nehmen Sie anschließend in der Terminerinnerungsverwaltung vor.

SMS an Statistikergebnisliste

Zusätzlich zur automatischen Terminerinnerungs-SMS-Funktionalität können Sie nun auch manuell eine SMS an eine Statistikergebnisliste versenden (siehe Statistiken – Ergebnisliste).

Es erscheint ein Dialogfenster, in dem die Anzahl der gefundenen gültigen Handynummern der Statistikergebnisse angezeigt wird, und in dem Sie die zu versendende SMS-Vorlage auswählen können.

Wenn eine SMS an den online-SMS-Dienst übergeben und der Versand bestätigt wurde, ist das leider noch keine Garantie, dass der Adressat die Nachricht auch empfängt. Es kann verschiedenste Gründe geben, die dies verhindern, unter anderem: Akku leer, Gerät ausgeschalten, im Ausland ohne Roaming, im Funkloch, SMS-Speicher voll, etc. Außerdem wird niemals eine SMS an Patienten versendet, in deren Kontaktdaten das Häkchen „mit SMS/Fax einverstanden“ nicht gesetzt ist.