Elektronische Laboranforderungen / Order-Entry

Letzte Anpassung: 21. October 2020

Übersicht

Die elektronische Laboranbindung über Order-Entry erfolgt mit einem zusätzlichen Hilfsprogramm, das von Ihrem Labor auf Ihrem Praxisrechner installiert werden muss. Beim Aufruf überträgt tomedo® die Patientendaten an dieses Hilfsprogramm, das dann z.B. eine Weboberfläche öffnet, auf der die Labortests ausgewählt werden können. Wichtig: Der Abruf der Befunddaten erfolgt weiterhin über die übliche DFÜ-Anbindung Ihres Labors (i.d.R. muss ein Abruf-Skript eingerichtet werden).

Anbindung an tomedo®

Im Folgenden wird davon ausgegangen, dass das Hilfsprogramm durch Ihr Labor im Standardverzeichnis für Programme installiert wurde. Z.B. für die Anbindung mit star.net® über das Hilfsprogramm snConnector.app lautet dann dieser Pfad:

/Applications/snConnector.app.

Öffnen Sie nun die tomedo®-Laboreinstellungen als „admin“-Nutzer. Hierzu wird, sofern gesetzt, ein Passwort benötigt, das einer Vertrauensperson in der Praxis bekannt sein sollte. Die Laboreinstellungen erreichen sie über Admin → Laboreinstellungen oder über die Zahnräder oben rechts in den Laborfenstern. Die aktuell unterstützen Order-Entry Anbindungen können Sie der Liste unter Laboreinstellungen → Order-Enty entnehmen.

Wählen sie das zu konfigurierte Order-Entry aus. Die Einstellungen sind fast alle pro Arbeitsplatz. Rechts werden für das gewählte Order-Entry alle konfigurierbaren Felder angezeigt. Tragen sie dort die notwendigen Daten ein. Sie können auf jedem Arbeitsplatz beliebig viele der Order-Entry Anbindungen konfigurieren und nutzen, Achten sie dabei aber unbedingt darauf dass sie nicht die gleichen Im- bzw. Exportpfade bei verschiedenen Anbindungen hinterlegen. Die Im- bzw. Exportpfade sollten möglichst lokale Pfade auf Rechner sein $fett/rot$ und dürfen sich nicht mit den Import Ordner des LDT-Befund Imports überschneiden $fett/rot$ Für eine einheitliche Struktur bieten sich dafür Unterverzeichnis an, im Verzeichnis der tomedo-App.

Als nächster Schritt ist die Symbolleiste anzupassen. Öffnen Sie hierzu die Kartei eines beliebigen Patienten über das Suchfeld in der Tagesliste, indem Sie z.B. eine 1 für die Patienten-ID eingeben. Wählen Sie im Menü Fenster → Toolbar anpassen bzw. führen Sie einen Rechtsklick auf die Symbolleiste aus und wählen Sie „Symbolleiste anpassen…“. 

Suchen Sie das entsprechende Icon für Ihre Laboranbindung und ziehen Sie es an eine freie Stelle in der Symbolleiste. Mit einem Klick auf „Fertig“ ist die Einrichtung des Hilfsprogrammaufrufes abgeschlossen.

Rückschrieb der Auftragsbestätigung

Der Vorteil von Order-Entry liegt darin, dass nach dem Auswählen der Tests eine Auftragsbestätigung mit einer Anforderungsident vom Labor wieder in tomedo® importiert werden kann. Damit lassen sich dann die Befunde automatisch zuordnen und müssen nicht manuell zugewiesen werden. Für diesen Zweck ist bei den elektronischen Laboranbindungen ein (weiterer) Austauschordner („tomedo® liest“) anzugeben, in dem tomedo® die Auftragsbestätigung als LDT-Datei erwartet. Der gleiche Pfad darf nicht bei mehreren Anbindungen hinterlegt sein und sollte auch nicht mit den Befundeingangsordnern über einstimmen.

Der Pfad dieses Austauschordners ist für den Rechner im Prinzip auch wieder frei wählbar. Für eine einheitliche Struktur bietet sich dafür das Verzeichnis an, in dem die tomedo®-App selbst liegt. Die Einschränkung „im Prinzip“ schließt Pfade außerhalb des Home-Verzeichnisses aus, was von tomedo® überprüft und gegebenenfalls als Fehlermeldung ausgegeben wird.

Bei einigen Anbindungen ist noch ein zusätzlicher Button „LAV“ einstellbar. Wird diese Option aktiviert, ist noch unter tomedo® → Admin → Karteieintragstypen ein neuer Typ mit dem Kürzel „LAV“ vom Medientyp „Text“ anzulegen, der beim Aufruf der Order-Entry-Anbindung mit dem Text „Laborauftrag in Vorbereitung“ in der medizinischen Dokumentation erstellt wird. Dieser Hinweis kann genutzt werden, wenn Sie Laboraufträge vorbereiten möchten, siehe nächster Abschnitt.

Arbeitsablauf in tomedo®

Nachdem Sie die Einrichtung der elektronischen Laboranbindung abgeschlossen haben, wählen Sie einen Patienten aus, für den ein Laborauftrag angelegt werden soll. Klicken Sie in der Kartei auf das in der Symbolleiste angelegte Icon. Daraufhin wird die Anbindung mit Patientendaten gestartet und z.B. bei star.net® oder IMD wird ein Web-Oberfläche geöffnet. Nach dem Login können Sie den Laborauftrag bearbeiten und die Tests auswählen.

Falls in Ihrer Laboranbindung die Schaltfläche „LAV“ einstellbar ist, wird ein Karteieintrag mit dem Text „Laborauftrag in Vorbereitung“ angelegt. An dieser Stelle können Sie den Laborauftrag verlassen und zu einem späteren Zeitpunkt vervollständigen. Für welche Patientin/welchen Patient Sie bereits die Tests ausgewählt haben sehen Sie dann an dem LAV-Karteieintrag.

Schließen Sie den Vorgang im Portal des Labors ab (Details im Rahmen einer Einweisung durch das Labor), werden die Etiketten zur Beschriftung der Proben gedruckt. Zusätzlich wird unter dem eingestellten Pfad des Austauschordners („tomedo® liest“) eine Auftragsbestätigung abgelegt, die tomedo® einliest, um damit einen leeren LAB-Eintrag mit den ausgewählten Testbezeichnungen sowie einer Anforderungsident anzulegen.

Siehe Das Labor für Zuordnung der Laborbefunde mit den Testergebnissen

Anmerkung: Nutzen Sie bei star.net® nur den Aufruf, können Sie eine automatische Zuordnung der Befunde auch erreichen, wenn Sie in einen leeren LAB-Karteieintrag, falls dieser noch nicht mit angelegt wurde, die Anforderungsident selbst aus dem Portal übertragen.